BigBastis Blog

VB.NET: Einstellungen in der Windows Registry Speichern

Introduction

user

Sebastian Gross

Sebastian Gross arbeitet in Bielefeld als Softwareentwickler für .NET und Java im Bereich Web.Als Fan der .NET-Plattform lässt er sich kein Userguppen Treffen und Community Event im Raum OWL entgehen.Dabei hat er eine besondere Vorliebe für das ASP.NET MVC Framework und für das Test Driven Development (TDD) entwickelt.


LATEST POSTS

Handling too long scrollspy menus 10th June, 2015

Java: Create ZIP archive 23rd March, 2015

.NET

VB.NET: Einstellungen in der Windows Registry Speichern

Posted on .

In so gut wie jedem Computerprogramm müssen Informationen wie Einstellungen oder Benutzerdaten gespeichert werden. Um dies zu realisieren gibt es viele Ansätze wie zB: eine Datenbank, eine XML oder INI Datei oder direkt in der Registry. In diesem kleinem Tutorial werde ich auf die letztere Methode eingehen.

Zu nächst sei gesagt, dass ich es euch nicht empfehlen würde eine Einstellungen in der Registry zu sichern. Das hat folgende Gründe:

  • Die Daten sind sehr versteckt und nicht jeder Benutzer weiß, wie man an diese herankommt
  • Man kann diese nur sehr schwer sichern oder auf ein anderen System umziehen
  • Es wird oft vergessen diese Einstellungen aus der Registry zu löschen, sodass diese als „Leichen“ im System bleiben
  • Speicherort ist von der Version des Programms abhängig

Auf der anderen Seite gibts aber auch natürlich Vorteile:

  • Einstellungen sind vor ungeübten Nutzern „geschützt“
  • Sehr geringer Programmier-Aufwand
  • Einstellungen können oft auch nach einer Neuinstallation weiter verwendet werden. (Kann auch zum Nachteil werden wenn Einstellungen fehlerhaft sind)

Besonders in früheren Windows Zeiten wurden fast alle Einstellungen in der Registry gesichert. Inzwischen setzt sich die Sicherung der Daten in XML Dateien durch und das .NET Framework bietet seit der 3er Version auch den Namensraum My.Settings mit denen diese XML Dateien automatisch erzeugt werden. Aber heute scheuen wir uns mal den anderen Weg an!

Wie oben bereits erwähnt kann man mit sehr wenig Aufwand seine Einstellungen in der Registry sichern, diese werden dabei hier gesichert:

HKEY_CURRENT_USER\Software\[Unternehmen]\[Programm]\[Version]

Hier werden die Einstellungen gesichert, dabei werden die Variablen in den Klammern automatisch gefüllt.

.Dazu bietet uns der Application-Namesraum alles was wir benötigen. Was wir aber noch machen sollten ist die Überprüfung der Werte und das Exceptionhandling.

Alles was man zum speichern eines Werts angeben muss ist der Name unter dem der Wert gespeichert werden soll und der Wert selbst. Alle Werte werden dann automatisch unter dem oberen Pfad abgelegt.

	'''
	''' Speichert einen Wert unter angegebenem Namen in der Registry
	'''
	Public Sub SaveSetting(ByVal name As String, ByVal value As String)
	    Try
	      	Application.UserAppDataRegistry.SetValue(name, value)
	    Catch ex As Exception
	      	debug.WriteLine("Fehler: " & ex.Message)
	    End Try
  	End Sub

Um die Werte nun wieder auszulesen benötigt man lediglich den Namen, den man zum speichern benutzt hat und man bekommt den Wert aus der Registry geworfen!

	'''
	''' Lädt den String aus der Regitry passend zu dem angegebenem Namen
	'''
	Public Function LoadSetting(ByVal name As String) As String
		Try
			If Not Application.UserAppDataRegistry.GetValue(name) Is Nothing Then
				Return CType(Application.UserAppDataRegistry.GetValue(name), String)
		  	Else
		    	Return String.Empty
		  	End If

		Catch ex As Exception
		  	debug.WriteLine("Fehler: " & ex.Message)
		  	Return String.Empty
		End Try
	End Function

Hier muss man aber beachten, dass das Programm, das die Werte ausließt die selbe Version haben muss wie das was sie in die Registry geschrieben hat, da der Pfad (siehe oben) nicht mehr passt!

Wenn man die oberen Methoden implementeirt hat kann man nun die Einstellungen sehr bequem speichern:

	'Die Einstellung aller Controls auf der Form speichern
	Sub Button1Click(sender As Object, e As EventArgs)
		Dim rs As New RegSaver 'Diese Klasse beinhaltet die oben definierten Funktionen

		'Daten für alle Controls speichern
		For Each c As Control In Me.Controls
			If TypeOf c Is RadioButton Then
				Dim a As RadioButton = CType(c, RadioButton)
				rs.SaveSetting(a.Name,a.Checked)
			End If

			If TypeOf c Is CheckBox Then
				Dim a As CheckBox = CType(c, CheckBox)
				rs.SaveSetting(a.Name,a.Checked)
			End If

			If TypeOf c Is TextBox Then
				Dim a As TextBox = CType(c, TextBox)
				rs.SaveSetting(a.Name,a.text)
			End If
		Next
	End Sub

und auch wieder auslesen:

	'Die werte aller Controls wieder laden
	Sub MainFormLoad(sender As Object, e As EventArgs)
		Dim rs As New RegSaver
				'Daten für alle Controls laden
		For Each c As Control In Me.Controls
			Try	'beim ersten starten gibt es keinen wert der gecastet werden kann!
				If TypeOf c Is RadioButton Then
					Dim a As RadioButton = CType(c, RadioButton)
					a.Checked = cbool(rs.loadsetting(a.Name))
				End If

				If TypeOf c Is CheckBox Then
					Dim a As CheckBox = CType(c, CheckBox)
					a.Checked = cbool(rs.loadSetting(a.Name))
				End If
			Catch ex As Exception
				debug.WriteLine("Fehler: " & ex.Message)
			End Try

			If TypeOf c Is TextBox Then
				Dim a As TextBox = CType(c, TextBox)
				a.Text = rs.loadSetting(a.Name)
			End If
		Next
	End Sub

Wenn die Werte das erste Malgeladen werden, kann es zu fehlern kommen, da man NULL-Strings zurückbekommt, deswegen sollte man hier immer die Exceptions catchen! Falls es in der Registry noch keine passenden Einstellung zu dem Namen gibt, wird diese beim Laden automatisch angelegt!

Bild 1: Demoapplikation mit den geladenen Einstellungen

Wenn der Code durchgelaufen ist wird folgende Struktur in der Registry angelegt:

Bild 2: Die Einstellungen in der Registry

Natürlich bleibt es euch überlassen, wie ihr die Einstellungen benennet, ich habe hier den Namen des Controls verwendet um dessen Status zu speichern, damit ich nicht so viel Code schreiben musste.

Welche Methode ihr nutzt müsst ihr natürlich selber an Hand des Projekts entscheiden, kennen sollte man sie aber alle.

Ein Kleines Demoprojekt gibts hier:

Download: Diesmal ausnahmsweise ein SharpDevelop Projekt

profile

Sebastian Gross

http://www.bigbasti.com

Sebastian Gross arbeitet in Bielefeld als Softwareentwickler für .NET und Java im Bereich Web.Als Fan der .NET-Plattform lässt er sich kein Userguppen Treffen und Community Event im Raum OWL entgehen.Dabei hat er eine besondere Vorliebe für das ASP.NET MVC Framework und für das Test Driven Development (TDD) entwickelt.

Comments
user

Author bigbasti87

Posted at 11:17 29. April 2010.

Bloggd: VB.NET: Einstellungen in der Windows Registry Speichern – http://blog.bigbasti.com/vb-net-einstell

Kommentar verfassen

View Comments (1) ...
Navigation